Engelbotschaft vom 30.06.14 – Wünsch Dir was!

Bild

 

 

Liebe Schutzbefohlenen,
heute möchten wir Dir einen Wunsch erfüllen. Was auch immer es ist, Dein innigster, tiefster Herzenswunsch – lege ihn vertrauensvoll in unsere Hände. Es ist oft so, dass Ihr Euch etwas wünscht, aber es nicht in konkrete Worte fasst und diesen Wunsch auch nicht bewusst abschickt. Und wenn dann noch Gedanken wie „Ach, das klappt ja doch nicht“ oder allein schon „Ich glaub nicht, dass es funktioniert“ hinzukommen, gelingt es natürlich nicht, diesen Wunsch Realität werden zu lassen.
Deshalb machen wir einen kleinen Ausflug ins Reich des Immateriellen, um Euch davon zu berichten, wie dort die Fäden gezogen werden, was geschehen muss, um etwas aus einem rein geistigen Gebilde in eine stoffliche Form zu füllen. In der nicht-materiellen Welt existieren alle nur erdenklichen Möglichkeiten. Als vereinfachtes Beispiel stell Dir vor, Du hast Hunger. In der materiellen Welt kannst Du Dich zwischen dem entscheiden, was Du in Deinem Kühlschrank findest, in der immateriellen Welt sind aber alle wirklich existierenden Gerichte vorhanden, einfach aus dem Grund, dass Du die Möglichkeiten hast, auch tatsächlich alles zu essen, worauf Du gerade Appetit hast. Es ist schwer vorstellbar, dass Du etwas anderes, als das, was Du zuhause vorfindest, auswählen kannst, jedoch die Möglichkeiten sind vorhanden. Du könntest zum Beispiel noch schnell in den Supermarkt fahren und etwas anderes besorgen oder einen Lieferservice anrufen. Also muss auch in der nicht-materiellen Welt alles so angelegt sein, dass Du es in der materiellen Welt auch vorfinden kannst. Wir wissen, dass es nicht leicht vorstellbar für Euch ist, aber so ist es tatsächlich. Materielle und nicht-materielle Welt sind durch Energiestränge verbunden, die Energie in unterschiedlicher Stärke befördern. Das kennt Ihr in Form der Aura und Energieübertragungen.Selbst Eure Stromleitungen funktionieren so. Energie fliesst immer und überall zwischen Menschen, Gegenständen, Gebäuden, einfach allem, was existiert, aber genauso zwischen der materiellen und der immateriellen Welt. Wenn etwas Wirklichkeit wird, zieht Ihr es durch den Einsatz sehr starker Herzenergie zu Euch. Das ist die einzige Form, in der Ihr etwas erschaffen könnt. Nur, wenn Ihr etwas wirklich, wirklich wollt und Eure Liebe darauf ausgerichtet ist, wird es existent in Eurer Welt. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass Ihr dem, was Ihr Euch so sehr wünscht, einen Namen gebt, es benennt und schon wisst, wie es aussehen soll, bevor es überhaupt sichtbar ist.
Wir wollen Euch damit sagen, dass tatsächlich alle Möglichkeiten von allem, was existiert, schon da sind, nur noch nicht sichtbar für Euch. Wenn Ihr also etwas sichtbar, fühlbar und als real erleben wollt, müsst Ihr es ganz einfach lieben.
Wir öffnen nun unsere Hände für Euren Wunsch. Schreibt ihn auf, lest ihn laut vor und fühlt in Eurem Herzen, wie ihr ihn uns übergebt. Wir verstärken Eure Energie, die Ihr aufbringen könnt, um ein Vielfaches und gemäß dem göttlichen Plan wird Wirklichkeit, was Ihr durch diese wundervolle, starke Energie zu Euch zieht. Die einzige Bedingung ist, nicht zu zweifeln, nicht in Frage zu stellen und nicht darüber nachzudenken, wann der Wunsch sich erfüllt. Gebt Euch in dem Vertrauen hin, dass für Euch gesorgt wird – und Eure Wünsche sind aus einem guten und wichtigen Grund da und wollen sich manifestieren.
In tiefer Liebe
Eure Engel

Engelbotschaft vom 26.06.2014: Zweifel und Entscheidungen

Bild

Liebe Schutzbefohlenen,

heute wollen wir zu Euch über Zweifel sprechen. Diese Gefühle suchen alle Menschen immer wieder heim und sie verursachen ein unangenehmes, hilfloses Empfinden, manchmal einhergehend mit dem Gefühl, gefangen zu sein, aber immer auch, nicht frei in seinen Entscheidungen zu sein. Zweifel zu haben, bedeutet, sich nicht sicher zu sein, nicht genau zu wissen, was nun richtig oder falsch ist. Auch bereits gefällte Entscheidungen werden in Zweifel gezogen und hemmen so die Lebensfreude und das Gefühl, genau richtig gehandelt zu haben. In dem Moment, in dem Ihr Zweifel zulasst, seid ihr innerlich entzweit. Die eine Hälfte, meistens von der Vernunft gesteuert, bekräftigt, dass Ihr genau das Richtige getan habt, dass ihr es nur so und nicht anders machen konntet. Doch die andere Seite, die vom Herz, von Eurem Gefühl geleitet wird, fragt Euch, ob Ihr wirklich so genau wisst, ob das, was ihr tut, tatsächlich das Beste ist. Zweifel haben ihren Ursprung darin, dass Ihr entweder Entscheidungen hinausschiebt oder aber bei bereits getroffenen Entscheidungen nicht voll und ganz mit dem Herzen dahinter steht. Es ist auch fast, als ließet Ihr noch ein Hintertürchen offen, durch das Ihr im Notfall noch schlüpfen könnt, indem Ihr sagt: „Ach, eigentlich war ich mir doch nicht so ganz sicher, ich hatte da so meine Zweifel“ – und ganz schnell Entscheidungen doch noch rückgängig macht. Wann wisst Ihr denn, ob Ihr das Richtige getan habt? Doch immer erst später, wenn schon eine geraume Zeit vergangen ist, oder? Lasst es uns als Bild ausdrücken: Wenn Ihr Euch auf eine Reise begebt, dann habt Ihr Euch doch vor Antritt der Reise bereits entschieden, wohin ihr gehen werdet. Also kommt Ihr auch dort an, weil ihr es so entschieden habt. Wenn ihr aber auf halber Strecke denkt, es war eine falsche Entscheidung, diese Reise überhaupt anzutreten, oder es war falsch, dieses Reiseziel auszuwählen, dann werdet Ihr sicherlich nie dort ankommen. Es liegt also immer an der festen Entscheidung, etwas zu tun oder zu lassen, und dabei ist es gar nicht von so großer Bedeutung, wofür Ihr Euch entscheidet. Das Wesentliche daran ist, dass Ihr diese Entscheidung sowohl mit dem Verstand als auch mit dem Herzen trefft. Wenn eins davon nicht in Übereinstimmung mit Eurer Entscheidung ist, treten Zweifel unweigerlich auf. Oder Ihr schiebt wichtige Entscheidungen vor Euch her, weil Ihr glaubt, es gäbe nur eine Entscheidung, mit der Ihr Euch nicht wirklich anfreunden könnt. Aber genau in diesem Moment hängt so viel davon ab, ob Ihr Euer Ziel erreicht oder auf halber Strecke vom Weg abkommt. Wenn Ihr zwischen zwei Dingen wählen müsst, dann müsst ihr dorthin kommen, dass Ihr dazu, worauf Eure Wahl fällt, vollkommen „JA!“ sagen könnt.

Wir wollen Euch einen kleinen Ratschlag geben, wie Ihr es erreichen könnt, eine gute und vom Herzen und Verstand gleichermaßen unterstützte Entscheidung zu treffen. Das Herz ist wie Ihr wisst, das Zentrum der Gefühle. Es reagiert immer nur auf zwei Arten: mit angenehmen oder unangenehme Empfindungen – Ihr könnt Euch nie zugleich schlecht und gut fühlen, sondern immer nur entweder gut oder schlecht. Der Verstand hingegen reagiert auf bereits Bekanntes mit einer positiven Resonanz. Das bedeutet, dass nicht immer das, was der Verstand als etwas Gutes signalisiert, tatsächlich auch etwas Gutes bedeuten muss. Es bedeutet nur, dass er es erkennt als etwas, das er einordnen kann, weil es bereits bekannt ist. Mit Neuem konfrontiert reagiert der Verstand erst einmal mit Vorsicht, was wiederum als Warnung ausgelegt werden kann. Wie also kommt Ihr nun mit diesem Wissen zu einer liebevollen und zugleich vernünftigen Entscheidung? Euer Verstand kann Euch allein nicht gut beraten, das Herz allein trifft vielleicht vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen. Wir bitten Euch, Eure Augen zu schließen in Zeiten, in denen Ihr innerlich aufgewühlt und unsicher seid. Nehmt ein paar tiefe Atemzüge und dann verbindet Euer Herzzentrum mit Eurem Verstand. Lasst die beiden miteinander in Kontakt kommen, fühlt die Verbindung zwischen Eurer Brust und Eurem Kopf und fühlt, wie die Energie zwischen beiden fließt. Wenn Ihr dann nach ein paar Minuten, in denen Ihr einfach ganz still seid, wieder die Augen öffnet, dann wird die Entscheidung sehr einfach werden.

Wisset immer, dass jede Entscheidung immer richtig wird, auch wenn sich später vielleicht herausstellen sollte, dass die andere Wahl Euch schneller oder leichter zum Ziel gebracht hätte. Letzten Endes könnt Ihr aber nie fehlgehen, weil Ihr immer wieder Korrekturen vornehmt in Euren Lebensprozessen. Diese können nur mit dem Wachstum Eurer Seele einhergehen. Das bedeutet, dass Ihr mit dem Wissen und mit dem Stand Eurer Entwicklung immer die zu diesem Zeitpunkt richtigen Entscheidungen trefft. Zweifel hindern Euch nur daran, voran zu gehen, den nächsten Schritt zu tun und verzögern so auch Euer Lernen.

Wir segnen Euch

Eure Engel

 

Entwicklung auf Seelenebene – Engelbotschaft vom 25.06.2014

 

Bild

Ihr lieben Schutzbefohlenen,

wir wollen heute zu Euch über Eure Entwicklung auf der Seelenebene sprechen. Warum ist es so wichtig, sich weiter zu entwickeln, warum ist es überhaupt notwendig? Wir möchten Euch dies gerne erklären und Euch veranschaulichen, weshalb Ihr auf der Welt seid, warum Ihr hier wichtige Aufgaben übernehmt und wozu dies alles dient. Es gibt einen wesentlichen Unterschied zum Leben im Himmel und auf der Erde: Als Mensch lernt Ihr viel schneller und intensiver als im Himmel. Hier entwickeln sich die Seelen auch weiter, aber sie brauchen dann wieder die menschliche Erfahrung, um das Gelernte wirklich zu verstehen und tatsächlich zu begreifen. Entwicklung ist deshalb nötig, weil alles Leben so angelegt ist, dass es wächst. Nichts Lebendiges bleibt je, wie es ist. Macht Euch bewusst, dass jeder neue Tag eine Veränderung bedeutet. So, wie eine Pflanze nicht einfach aufhören kann, zu wachsen und in Ihrem natürlichen Kreislauf aus Werden und Vergehen innehalten kann, so seid auch Ihr Teil dieses Prozesses. Das, was ihr Älterwerden nennt, ist ein wichtiger Bestandteil des Lernens. Ihr seht dadurch das Leben aus unterschiedlichen Perspektiven, was Euch mehr Demut, mehr Geduld und mehr Mitgefühl lehrt. In dem Umfang, wie ein Mensch immer mehr die wichtigen positiven Eigenschaften erkennt und lebt, wächst und entwickelt sich auch seine Seele mit ihm. Die Seele ist der Informationsspeicher für alle Eure Erfahrungen und Euer Wissen, für Eure Gefühle und für Euer Lernen. Deshalb sind alle Erfahrungen in ihr niedergelegt und in jedem neuen Erdenleben werden nach und nach die Erinnerungen an dieses Wissen wieder hergestellt, immer in dem Umfang, in dem es Euch für weitere Erfahrungen dienlich ist. Das Leben ist ein Kreislauf, die Seele wie auch der Mensch wird ganz klein geboren, wird groß und erwachsen. Oft kommen in dieser Zeit sehr erwachsene Seelen zur Erde, die nur noch einen geringen Teil Ihres Seelendaseins zu vollenden haben, deshalb kehren diese Seelen dann innerhalb kurzer Zeit wieder in die himmlischen Reiche zurück. Diese Seelen haben als Menschen sehr intensive Erfahrungen und geben durch Ihr Dasein vielen Menschen Bewusstheit, indem sie ihnen vorleben, dass das Leben kostbar ist. Manche Menschen scheinen vollkommen unbewusst in den Tag hinein zu leben, doch auch bei ihnen kommt die Zeit, in der sie aufwachen, in der sie Bewusstheit erlangen. Urteilt nicht über sie, sie sind ebenfalls Gottes Geschöpfe und sie gehen ihren eigenen Weg in der für sie richtigen Zeit. Das Wesen der Seele ist für Euch nicht fassbar, kaum begreifbar, denn sie ist sehr viel größer als Ihr es Euch vorstellen könnt. Sie ist verbunden mit allen anderen Seelen und bildet so eine große Einheit. Das ist auch der Grund, weshalb Ihr Euch als Menschen immer so sehr nach Partnerschaft, nach Verbindung sehnt, denn tief im Herzen erinnert Ihr Euch daran, wie verbunden Ihr als Seelen miteinander seid. In diese große Gemeinschaftsseele werden Eure Erfahrungen ebenfalls eingespeichert und so entwickelt sich die Menschheit als Ganzes. Je mehr Erfahrungen von Liebe, Gemeinschaft, Unterstützung, Vergebung und Freude Ihr also macht, desto mehr kann sich auch die Gesamtheit der Seelen entwickeln. Deshalb ist es von so großer Wichtigkeit, dass Ihr, jeder für sich, das in sich zum Vorschein bringt, was sein Licht am hellsten zum Leuchten bringt. Jede Begabung, jedes Talent, jede hervorragende menschliche Eigenschaft bringt Euch als Gemeinschaft voran. Seid Euch dessen gewiss, dass Ihr vor ungeahnten Möglichkeiten steht, die sich Euch in den nächsten Jahrzehnten offenbaren. Seid Teil davon, gebt, was Ihr zu geben habt und freut Euch an der Fülle des Lebens!

Wir segnen Euch

Eure Engel

Meine Geschichte – wie alles begann

Universum

Ich werde häufig gefragt, wie ich denn dazu gekommen bin, Seelenbilder zu malen. Schon als Kind verbrachte ich einen großen Teil meiner Zeit mit Malen und Zeichnen. Wir hatten immer viel Papier zuhause, weil mein Onkel eine Falzmaschinenfabrik hatte und so immer zugeschnittenes und gefaltetes Papier in vielen Größen vorrätig war. Als Kind sahen die Engel, die ich malte, wie wunderschöne Frauen aus –  sie hatten meistens keine Flügel. Ich träumte davon, Schriftstellerin zu werden und als es um die Berufswahl ging, wünschte ich mir sehr, etwas Kreatives machen zu können. Doch es kam ganz anders. Aus den Ideen, Goldschmiedin oder Grafik-Design-Assistentin zu werden, wurde nichts. So blieb das Malen mein wichtigstes und geliebtes Hobby. Ich lernte Menschen kennen, die für mich unglaublich wichtig wurden und ich erkenne heute, dass ich ohne sie niemals geworden wäre, wer ich heute bin. Silke Eikelkamp und ihre Mutter Reinhilde Book waren meine Lehrerinnen, zunächst in Reiki, dann erhielt ich durch sie die Einweihung in die Lichtkanalöffnung und wurde selbst Meisterin und Lehrerin für die Lichtkanalöffnungen
was für mich eine sehr tiefgreifende und wichtige Erfahrung war. Irgendwann reifte die Idee, ich könnte doch auch Energie in meine Bilder fließen lassen während des Malens. Die so entstandenen Bilder hängte ich in der Wohnung auf. Eines Tages kam mich eine liebe Freundin, Dagmar Haid, besuchen und sah meine Bilder. Sie gefielen ihr sofort und sie bat mich, für sie doch auch ein solches, ganz speziell für sie angefertigtes Bild für ihren 40. Geburtstag zu malen. Damit nahmen die Dinge ihren Lauf. Ich malte zuerst für Freunde und Familie, später wuchs der Kreis. Anfangs malte ich nur Bilder, bis dann aber Rückfragen kamen, die mich erkennen ließen, wie wichtig es ist, die Bilder auch zu erklären und zu deuten. Über einen Zeitraum von mehr als 12 Jahren entwickelten sich die Seelenbilder und der dazugehörige Text, wie er heute ist.

Ich wurde bei allem, was ich tat, so sehr geführt und danke allen Menschen, denen ich begegnet bin, dafür, dass sie mich begleitet und gelehrt haben.

Dagmar fasste es in ihrem Buch „Herr, Dein Wille geschehe“ in der Widmung in die wunderbare Worte: „Der einzige Weg, unsere Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen“. Sie wünschte mir stets den Mut, meine innersten Herzenswünsche zu leben. Genau das tue ich jetzt!

Eure Ashanar

1 40 41 42 43