Tag : gefuhle

Tageszahl 888 = Ist Streit heute vorprogrammiert?

Tageszahl 888 = Ist Streit heute vorprogrammiert_

Ihr Lieben,

ungewollt wurde ich heute bereits mehrmals Zeugin von hitzigen Meinungsverschiedenheiten. Ich habe mich fremdgeschämt bei dem Versuch einer Kundin, in einem Laden ein angebliches Angebot mit Gratis-Zusatzprodukt trotz Ausverkaufs doch noch zu erhalten.

Ein anderer Disput erfolgte in einer Sprache, die ich nicht verstehe, deren Tonlage aber sehr wohl auf ein erbittertes Wortgefecht schliessen liess. Trotz Hecken und Zäunen bekommt man doch häufig mit, was in den Familien von Nachbarn vor sich geht – ich habe dann die Flucht aus dem Garten ergriffen, weil ich nicht mitanhören wollte, dass bei dem 11-monatigen Sprössling durch das Passivrauchen des Vaters der immer vor der offenen Tür qualmt, schon die Lunge des armen Kindes angegriffen ist.

Nein, also heute ist ganz offensichtlich ein kämpferischer Tag, an dem die Gefühle hochkochen, die vielleicht schon eine ganze Weile in der Tiefe brodeln.

Und dabei verspricht doch die Tageszahl 08.08.2015 = 888 Neubeginn, Glück, Reichtum und Erfolg.

Gerade deshalb ist es jetzt so, dass vieles an die Oberfläche geschwemmt wird, was schon längere Zeit wie ein Schatten auf dem Herzen liegt. Denn mit der Energie der Erneuerung kann man die Lasten von gestern einfach nicht mehr länger tragen.

Wir wollen vorwärtskommen, uns endlich weiter entwickeln, all das zeigen, was wir sind, wie wir sind und möchten dadurch Glück, Freiheit und Frieden finden. Doch um dorthin zu gelangen, müssen wir uns erst einmal selbst anschauen. Der Spiegel unserer Seele wird uns von unseren Lieben auf direktem Weg vorgehalten. Was wir dann darin sehen, gefällt uns oft nicht!

Wir sehen dort unseren Egoismus, den wir anderen vorwerfen, Faulheit, die wir uns selbst nicht zugestehen, wir sehen Unvollkommenheit, weil wir selbst auch nicht perfekt sind, es aber gerne wären.

Diese Spiegel der Seele bringen uns dann dazu, uns gegen den anderen aufzulehnen, und dabei erkennen wir gar nicht, dass wir uns ja nur selbst sehen!

Jedes Problem, das wir mit anderen Menschen haben, wirft uns am Ende auf uns selbst zurück. Wir können andere nicht verändern, nicht verbiegen, uns so zurecht biegen, wie wir sie gern hätten. Einzig die Veränderung in unserem Inneren vermag das.

Doch bis es so weit ist, dass wir zu dieser tiefen Erkenntnis kommen, dass alles, was wir sehen mit unserer Sichtweise, unserer Einstellung zu tun hat, werden wir weiter in Spiegel schauen.

Wo immer ein Widerstand auftaucht, kannst Du davon ausgehen, dass das Problem nicht beim anderen zu lösen ist, sondern bei Dir selbst!

Deshalb sind die heutigen Tagesenergien auch für viele Menschen nicht einfach, deshalb fühlen sie sich wie im Schleudergang, stehen kopf und sind deshalb kopflos. Der Kopf, der sonst immer eine gute Erklärung bereit hält, ist durcheinander und kommt mit den Gefühlen nicht zurecht.

Doch das Neue bricht sich einen Weg durch das Gefühlsgewirr. Mitten hindurch kommt die Zeit der Erneuerung, der Selbsterkenntnis, des Verstehens – erst dann wartet auf der anderen Seite (hinter dem Spiegel!) das Glück und die Liebe und das Vertrauen und der Frieden und und und…

Es liegt also an Euch, Ihr Lieben, ob Ihr weiterhin böse auf das Spiegelbild seid und den Spiegel kaputt machen wollt, oder ob Ihr genau hinseht, ob Ihr Euch Eurem Inneren zuwendet und dort nach dem Ausschau haltet, was Euch nicht gefällt und verändert.

Eure Ashanar

Categories: Gedanken zum Glück

Ping-Pong der Gefühle – oder warum Fehler gut sind

Hallo Ihr Lieben,
ist es nicht verrückt, was gerade alles passiert?! Was sich in so vielen Beziehungen entwickelt?

Wir spielen Ping-Pong!

Wir werfen uns gegenseitig in unseren Beziehungen die Bälle zu, das sind unsere Gefühle. Wir glauben, der andere wäre dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen. Dabei ist das, was der andere in uns auslöst, nur immer ein Spiegel, der uns vorgehalten wird. Und so werfen wir die Bälle zurück, die dann wiederum bei unserem Gegenüber etwas auslösen, von dem er glaubt, es läge ausserhalb von ihm.

Alles, was gerade geschieht, ist ein Hinweis darauf, dass wir ganz bewusst werden! Wir sehen uns selbst im anderen. Unsere Partner werfen uns Bälle zu, die uns treffen. Sie treffen uns mitten ins Herz. Sie treffen zielsicher unseren schwachen Punkt, unsere tiefste Angst und unsere dickste Blockade. Genau dorthin halten sie uns den Spiegel vor und zeigen uns, was wir nicht sehen wollen.

Aber wir müssen! Es bleibt uns in diesen energiegeladenen, stürmischen Zeiten gar nichts anderes übrig. Wir müssen uns unserem eigenen Inneren stellen, so finster es auch in manchen Ecken sein mag, so viele Spinnweben sich auch gebildet haben im Laufe der Zeit, weil wir nie mehr dort hin gegangen sind.

Unsere größten Ärgernisse, unsere tiefsten Wunden, unsere schlimmsten Alpträume sind in Wahrheit der Weg zur Lösung. Wir können uns selbst von unseren Lasten befreien, die wir so lange Jahre, so viele Leben mit uns geschleppt haben. Wir haben jetzt die Gelegenheit, den Ball, den wir sonst immer von uns wegschleudern, anzunehmen.

Halte ihn, schau ihn Dir an. Es ist eigentlich ein Spiel, eigentlich ist es ein großes Spielfeld, auf dem wir endlich beginnen können, unseren Weg zum Ziel einzuschlagen. Es wird leichter und leichter, je mehr wir anfangen können, das, was uns andere zuwerfen an Gefühlen, bei uns zu behalten, als unser eigenes zu empfinden.

Ich wurde in diesen Tagen mit einem sehr alten Gefühl konfrontiert, von dem ich dachte, dass ich es längst überwunden hätte. „Ich darf keine Fehler machen“. Wum, das sass. Ich habe einen Fehler gemacht. Und ich fühlte mich sehr schlecht. Der Fehler an sich war gar nicht mal das Schlimmste, aber das Gefühl, nicht richtig zu sein, jemanden enttäuscht zu haben, DAS war wirklich das, was mich ganz tief getroffen hat. Es ist interessant, sich dann selbst zu beobachten, was mit einem passiert: Plötzlich weitet sich dieses Gefühl auf andere Dinge im Leben aus, bis man sich fühlt, als könne man gar nichts mehr richtig machen.
Ich dachte mir, ok, Gefühl, Du bist jetzt da. Ich schiebe Dich nicht weg, ich lenke mich nicht ab, nein, ich nehme Dich jetzt an. Ich habe es wirklich und ganz bewusst gefühlt. Es durfte da sein. Ich habe alles zugelassen, was es in mir ausgelöst hat.
Ich habe es wie eine Welle kommen und gehen sehen, vielmehr gefühlt. Und genauso war es auch, es wurde aus mir heraus gespült.
Ich habe daraus etwas empfangen, was mir jetzt wie ein Geschenk erscheint. Nur durch Fehler lernen wir. Fehler sind menschlich, Fehler passieren, ja, müssen passieren.
Ein Fehler ist eigentlich gar kein Fehler, sondern Teil einer Lösung für ein Problem, das wir erst dadurch erkennen können.

Und stellt Euch vor, was mir Helene Fischer (wieso höre ich WDR4, das ist ein merkwürdiger „Zufall“!!!) mit diesem Refrain vorsang:

Keiner ist fehlerfrei!
Was ist denn schon dabei?
Spinner und Spieler,
Träumer und Fühler
hat diese Welt doch nie genug.
Keiner ist fehlerfrei!
Sei’s doch wie es sei!
Lasst uns versprechen,
auf Biegen und Brechen,
wir feiern die Schwächen!
Wer ist schon fehlerfrei?

Ist das nicht Klasse?! Wenn ich aus meiner vermeintlichen Schwäche eine Stärke machen kann, wenn ich aus einem Fehler eine Lösung erschaffen kann, dann habe ich es doch endlich begriffen!

Ich finde, Ping-Pong spielen gar nicht mal so schlecht. Und dabei kann man nicht nur sehr viel über sich selbst lernen und an sich wachsen, sondern kann sogar noch Mitgefühl und Verständnis für sein Gegenüber entwickeln, denn wir werfen diesem ja auch ständig unsere Bälle zu, von denen wir glauben, sie wären genau richtig. Sie sind für uns richtig, aber für den anderen sind sie eine Herausforderung.

Alles, was sich jetzt gerade zeigt, all unsere tiefsitzenden Ängste, Sorgen, Nöte und Befürchtungen dienen nur dazu, uns auf etwas aufmerksam zu machen, nämlich, dass wir uns erst dann davon befreien können, wenn es annehmen.

Allein können wir nicht spielen. Wir brauchen immer einen Gegenspieler, das sind manchmal Partner, manchmal Feinde, alle sind dafür da, um uns zu helfen, unsere Gefühle zu erkennen und zu transformieren.

Was für eine großartige Idee, dass wir das nicht allein schaffen müssen, sondern uns gemeinsam entwickeln können mit unseren Mitmenschen, die uns so nah sind, dass sie in unser Herz sehen können.

Ich bin so dankbar für diese Erkenntnis, sie erleichtert mich sehr!

Alles (ist) Liebe
Eure Ashanar

Categories: Allgemein

Distanz und Anziehung – oder wie andere auf mich reagieren

Hallo Ihr Lieben,
ich bin heute irgendwie etwas verwirrt.

Manchmal verhalten sich Menschen merkwürdig und ich weiss dann nicht, wie ich es deuten soll. Eigentlich habe ich immer ein tiefes Verständnis und auch ein recht gutes Gefühl für andere Menschen. Aber wenn das Verhalten nicht mit dem Gefühl, das ich habe, übereinstimmt, verwirrt mich das.

Ich weiss, dass nicht jeder mit dem einverstanden ist, was ich als meine Herzensarbeit bezeichne. Seelenbilder malen, Engelbriefe schreiben, manchmal Dinge tun, einfach, weil ich fühle, dass ich sie tun muss, ohne dass ich verstehen kann, weshalb (zum jetzigen Zeitpunkt).

Das verlange ich auch gar nicht. Ich kann es verstehen, wenn andere Menschen finden, dass das zu abgehoben ist, einfach verrückt und gar nicht nachvollziehbar.

Aber ich muss Euch sagen, dass ich es nicht bereue, mich geöffnet zu haben, nicht mehr mit meinem Glauben, mit meinem tiefen Vertrauen ins Leben und in unsere göttliche Quelle, hinterm Berg zu halten.

Das habe ich lange Jahre getan, immer nur ausgewählten, vertrauenswürdigen Menschen davon erzählt, wer ich wirklich bin. Natürlich bin ich auch jetzt noch vorsichtig, denn ich fühle ja, wer offen dafür ist und wer nicht. Und wenn keine Offenheit oder Interesse besteht, dann belasse ich es auch dabei. Ich bin nicht hier, um andere zu bekehren oder ihnen die Augen zu öffnen. Das dürfen sie schon selbst tun.

Aber ich finde es wichtig, dass ich wirklich sein kann, wer ich bin und zwar mit allen Facetten meines Daseins. Ich finde, ich kann nicht an etwas glauben und es in meinem Alltag aber nicht integrieren, nicht leben. Deshalb bin ich, wie ich bin, und ich tue weiterhin, was ich fühle.

Auch wenn ich Gefahr laufe, dass ich solche Reaktionen hervorrufe, dass Menschen sich anders verhalten. Es ist so, als würden sie mir dann nicht mehr so recht trauen, so, als könnte ich sie durchschauen und tiefer in ihre Seele blicken als sie selbst.

Doch das ist gar nicht so. Ich bin in meinem täglichen Leben ein ganz normaler Mensch wie jeder andere auch, mit dem einzigen Unterschied, dass ich versuche, das zu leben, was ich tief in meinem Herzen auch fühle.

Nichts liegt mir ferner, als irgend jemanden quasi zu durchleuchten. Daran habe ich weder ein Interesse noch bin ich in meinem Alltagsbewusstsein überhaupt dazu in der Lage.

Aber ich bin mir sicher, dass sich mir auch noch erschliesst, was sich hinter meinen merkwürdigen Gefühlen versteckt. Es fühlt sich an wie Anziehung und Distanz gleichzeitig…ich lasse mich überraschen.

Kennt Ihr auch solche widerstreitenden Gefühle in Bezug auf andere und wie geht ihr damit um? Was hat sich daraus ergeben?

Alles (ist) Liebe
Ashanar

Categories: Allgemein